Please choose a language:

Close
 

Johann Jacob Froberger (1616-1667)

Froberger edition vol.8: Toccata

Toccatas & Motets

Bob van Asperen

Original Italian Harpsichord "F.A. 1677" (Collection Kenneth Gilbert, Chartres)
Cipri organ, San Martino, Bologna
Hermans organ, Spirito Santo, Pistoia

Bundle(s) containing this item: info

Information: About bundles

A bundle makes it possible to get a better price for a certain set of AEOLUS CDs.

You may have noticed that here on the AEOLUS website certain CDs and SACDs are displayed to be available as part of a "bundle". So what is a bundle? A bundle is a set of several complete AEOLUS CDs. In case you buy a bundle you pay significantly less than you would pay for the single CDs, but you get the exact same CDs, including original packaging and original booklet. 

This way we created bundles e.g. for some of our composer series, e.g. Froberger, Maleingreau, etc. Please find here all bundles on offer.

Please note that these bundles are only available here on the AEOLUS website, not elsewhere.

Close
Contenu:
Johann Jacob Froberger (1616-1667) :
Toccata I
Toccata II
Toccata III
Toccata IV
Toccata VI da sonarsi alla Levatione
Apparuerunt Apostolis
Toccata VII
Toccata IX
Toccata X
Toccata XI 'da sonarsi alla Levatione'
Alleluia! Absorpta est mors
Toccata XII
Toccata XV
Toccata XVI
Fantasia I (Hexachord Fantasia)
Toccata XVIII
Toccata XIX
Toccata XX
Toccata XXI
More details...

Bob van Asperen, Clavecin
Bob van Asperen, Orgue
Mieke van der Sluis, Soprano
John Elwes, Ténor
Klaus Mertens, Basse
Lucy van Dael, Violon
Thomas Pietsch, Violon
Wouter Möller, Violoncelle
Durée totale: 1:7 (h:m)
Booklet: 40p.,
Numéro de catalogue AE 10134
EAN 4026798101343
Catégorie de produit: CD
Date de sortie: 01/04/2016

Conclusion of the Bob van Asperen Froberger Edition in the anniversary year 2016: The tentatively final eighth installment presents the toccatas performed on harpsichord, and, in addition, two Elevation toccatas and an organ toccata are to be heard on wonderful original Italian organs. Special highlights are the sacred motets in world premiere recordings with vocal soloists Mieke van der Sluis, John Elwes, and Klaus Mertens.

Johann Jacob Froberger (1616-1667) was a fantastic musician – even in 2016, exactly 400 years after his birth, his music is able to touch people’s hearts. Bach and also Mozart studied his works; his influence is clearly to be perceived in Bach’s harpsichord suites. In recent years, the “Bob van Asperen Froberger Edition” on the AEOLUS label has played a significant role in making Froberger’s works heard all over the world, under the best artistic and technical conditions.

With the world premiere recordings of the two Froberger motets, the Froberger Edition on AEOLUS is the first complete recording of the works of the master who was born in Stuttgart and at home throughout Europe.

The comprehensive booklet with texts by Bob van Asperen will delight many Froberger fans, especially since it also contains an overview of all of Froberger’s works and of the Edition.

Commentaire du producteur Ulrich Lorscheider:

Ulrich Lorscheider

Volume 8 is for the time being the conclusion of the Froberger Edition.
Many have waited a long time for this conclusion – we are happy that we have finally accomplished it: the complete known oeuvre, including the little-known vocal works, many hours of wonderful music, inimitably played by Bob van Asperen on historical instruments of inestimable value, recorded in eight different places in Italy, France, Germany, and the Netherlands (all countries in which Froberger also sojourned!), partially with newly discovered works, with scores revised according to the most recent state of research and new deliberations in the extensive, three-language accompanying texts, produced by a small independent label ... It was a long time in coming.
We owe a debt of gratitude to the many people who helped us along the way. We abstain from mentioning all the names – since such a list would never be complete – but would like to expressly thank the architect, art- and music-lover Jochen Tenter (Münster), without whom this edition would never have been realized. We would also like to thank our friends and helpers who were no longer able to experience this conclusion.
I learned a lot during my work on the Froberger Edition, and at the same time enjoyed it immensely – perhaps you, too, will fare similarly with the Froberger Edition...

€ 18,99 (including tax)

Reviews on “Froberger: Froberger edition vol.8: Toccata”

 

BR Klassik Susanne Schmerda, 07.04.2016 :

“Mit Bob van Asperen, dem einstigen Schüler des großen Cembalo-Pioniers Gustav Leonhardt, steht der Froberger-Edition ein exzellenter Interpret zur Verfügung, der die Werke ebenso leidenschaftlich wie kenntnisreich vorträgt, geistreich und präzise.”
More details...

Rechtzeitig zum 400. Geburtstag Johann Jacob Frobergers erscheint die achte und vorläufig letzte CD innerhalb der beim Label Aeolus im Jahr 2000 begonnenen Gesamteinspielung von Frobergers Kompositionen: Der niederländische Cembalist Bob van Asperen präsentiert das Toccaten-Werk des lange am Wiener Hof tätigen Meisters auf Orgel und Cembalo. Zudem gibt es als besonderes Highlight zwei geistliche Motetten, die einzigen überlieferten Vokalwerke Frobergers.

Er soll ein freundlicher Mensch christlichen Lebenswandels gewesen sein, bekannt für sein ausgeglichenes Wesen, seine gute Laune und einen "herrlich sinnreichen Geist". So wird der im Mai 1616 geborene Johann Jacob Froberger beschrieben von Herzogin Sibylla, mit der er einst am Stuttgarter Hof von seinem Vater Basilius im Clavierspiel unterrichtet worden sein soll. Der Kontakt zum Hause Württemberg bleibt ein Leben lang bestehen, auf Schloss Héricourt, dem Witwensitz Herzogin Sibyllas in der württembergischen Enklave Montbéliard in Frankreich, stirbt Froberger am 7. Mai 1667. 50 Jahre ist er da alt nach einem bewegten Leben als Hoforganist in Wien und schwindelerregend vielen Reisen an die Höfe von Rom, Florenz, Mantua, Dresden, nach Brüssel, Utrecht, Paris und sogar London und Madrid.

Expressiver Virtuose und Komponist

Mit seinem elaborierten, polyphonen Schaffen gilt der "Römisch Kayserliche Cammer-Organist" im Dienst des Habsburger-Kaisers Ferdinand III. in Wien als Schlüsselfigur der Musik im 17. Jahrhundert. Er ist der erste expressive Virtuose und Komponist für Tasteninstrumente, der Begründer eines idiomatischen deutschen Clavierstils. In allen Clavier-Gattungen seiner Zeit setzte der Frescobaldi-Schüler Froberger dabei Maßstäbe, komponierte Fantasien, Canzonen, Suiten, Ricercare und Capriccios für Orgel, Cembalo und Clavichord. Für Johann Sebastian Bach wurde das innovative Suitenwerk zum Vorbild. Vor allem seine Toccaten im sogenannten "stylus fantasticus" sorgten mit eruptiven Wechseln von rhapsodischen und fugierten Abschnitten für Furore.

Dramatischer Affekt und verspielte Imitation

Bob van Asperen versteht es glänzend, diesen ornamentierten Toccatenstil zwischen dramatischem Affekt und verspielter Imitation kontrastreich in Szene zu setzen. Zumal ihm dabei ein wunderbares originales italienisches Cembalo mit silbrigem Klang und der enigmatischen Signatur "F.A. 1677" zur Verfügung steht aus der Sammlung von Kenneth Gilbert.
Ein eigenes Genre bilden Frobergers sogenannte Elevationstoccaten. Sie erklangen auf der Orgel innerhalb der Eucharistie des römisch-katholischen Ritus während des Hebens der Hostie und bestechen mit einer innovativen freien Schreibweise voller harmonisch gewagter Fortschreitungen. Bob van Asperen wählte hierfür eine original erhaltene italienische Orgel aus Bologna.

Größen der Alten-Musik-Szene

Einen besonderen Höhepunkt bringt der niederländische Cembalist mit der Ersteinspielung zweier geistlicher Motetten für drei Vokalsolisten, zwei Violinen und Basso continuo im modernen venezianischen Stil. Sie haben sich innerhalb der berühmten Düben-Sammlung im schwedischen Uppsala erhalten und besitzen Parallelstellen in Frobergers ebenfalls italianisierenden Toccaten, wie van Asperen in seinem fundierten Booklet-Text bemerkt. "Apparuerunt Apostolis" preist mit jubelierender Tonmalerei plastisch das Pfingstgeschehen mit "zerteilten Feuerzungen", die den Aposteln erschienen sind. Interpreten sind Mieke van der Sluis, Sopran, John Elwes, Tenor, Klaus Mertens, Bariton, Lucy van Dael und Thomas Pietsch, Barockvioline sowie Wouter Möller, Barockcello. Allesamt Größen der Alten-Musik-Szene, die für diese Aufnahme schon 2002 zusammenfanden.

Leidenschaftlich und kenntnisreich

Mit Bob van Asperen, dem einstigen Schüler des großen Cembalo-Pioniers Gustav Leonhardt, steht der Froberger-Edition ein exzellenter Interpret zur Verfügung, der die Werke ebenso leidenschaftlich wie kenntnisreich vorträgt, geistreich und präzise. Phantastisch überbordende Claviermusik auf herrlichen historischen Tasteninstrumenten ist zu erleben: 17 Toccaten und die berühmte "Hexachord Fantasia" vereint diese CD. Damit findet diese mutige Gesamteinspielung nun, genau 400 Jahre nach Frobergers Geburt, einen glücklichen Abschluss. Und Johann Jacob Froberger, der Weltmann und "Chopin des 17. Jahrhunderts", der unter den Fürsten verkehrte und sich ebenso beim Kartenspiel mit dem Hauspersonal "in Fröhlichkeit die Zeit" vertrieb, so Herzogin Sibylla, wird in seiner ganzen Vielfalt wieder auf wertvollen historischen Originalinstrumenten für uns lebendig.

Télécharger l'original de la critique:
AE-10134_BR-Klassik_07-04-2016.jpg 1,04 MB

 

SWR2 Dagmar Munck, 07.04.2016 :

“Eine Edition der Sonderklasse des Labels AEOLUS”
 

Rondo Michael Wersin, 30.04.2016 :

“Wo beginnen mit dem Lobgesang über die nun mit Vol. 8 abgeschlossene Edition der Musik Johann Jakob Frobergers (1616 - 1667) auf acht CDs bzw. Doppel-CDs – bei den wunderbaren historischen Orgeln und Cembali, die zum Erklingen gebracht werden? Oder bei der einzigartigen Mischung aus Leidenschaft, Stilgefühl, profundem Wissen und musikantischer Spielfreude, die Bob van Asperens Darbietung auszeichnet?”
More details...

Wo beginnen mit dem Lobgesang über die nun mit Vol. 8 abgeschlossene Edition der Musik Johann Jakob Frobergers (1616 - 1667) auf acht CDs bzw. Doppel-CDs – bei den wunderbaren historischen Orgeln und Cembali, die zum Erklingen gebracht werden? Oder bei der einzigartigen Mischung aus Leidenschaft, Stilgefühl, profundem Wissen und musikantischer Spielfreude, die Bob van Asperens Darbietung auszeichnet?

Man muss, egal welche der CDs man als erstes einlegt, nicht lang warten, bis einen die Begeisterung über diese selten (vor allem in dieser Fülle!) zu hörende Musik aus dem Sessel hebt: Bei Folge 6 etwa, die im Wesentlichen Ricercare enthält, ist es gleich beim ersten Stück das unsagbar prachtvolle Plenum der 1664 von Willem Hermans in Pistoia gebauten Orgel – herrliche Zungen und Aliquotregister ergänzen die kräftigen Prinzipalstimmen zu einem wahrhaft königlichen Gesamtklang. In Folge 1, die „programmmusikalische“ Suiten enthält, fasziniert nicht minder der sehr direkt abgenommene füllige Sound des Ruckers-Cembalos von 1640; van Asperens rhetorisch prägnantes, quicklebendiges Spiel lädt dazu ein, die launigen literarischen Programme oder sonstigen außermusikalischen Anlässe („en passant le Rhin dans une barque“ oder „fait sur ma morte future“ mitzuvollziehen. Wer noch genauer wissen möchte, wie Titel und Musik zusammengehen, der findet auf CD Nr. 4 einige der Suitensätze wieder – hier allerdings mit originalen ausformulierten Programmen, die Bob van Asperen selbst liest.

Herrlich auch die Capricci in Folge 7, gespielt auf der Arp-Schnitger Orgel in der Ludgerikirche in Norden: Diese freie musikalische Form, die den erfinderischen Froberger zu allerhand kompositorischen Wagnissen und Kunststückchen inspirierte, fordert auch Bob van Asperens Registrierungskunst sowie sein außerordentliches Können auf dem Gebiet des rhythmisch flexiblen, dadurch intensiv „sprechenden“ Interpretierens heraus.

In Folge 8 schließlich hören wir neben weiteren Werken für Tasteninstrumente auch die einzigen beiden überlieferten Vokalwerke Frobergers, für deren Interpretation Mieke van der Sluis, John Elwes und Klaus Mertens gewonnen werden konnten. Froberger komponierte auch für Stimmen so souverän, dass klar ist: Eine Menge Vokalmusik aus seiner Feder muss verloren gegangen sein, vielleicht für immer. Ein kleiner Wermutstropfen, der die Freude an dieser fantastischen Edition freilich nicht trüben kann.

Télécharger l'original de la critique:
AE-10134_Rondo_30-04-2016.jpg 667,94 kB

 

Diapason Gaetan Naulleau, 09/2018 :

“...à la gloire d'une des figures musicales les plus impressionantes et attachantes du XVIIe siècle.”

Télécharger l'original de la critique:
AE-10134_Diapason_09-2016.jpg 353,85 kB

Close

BR Klassik :

Mit Bob van Asperen, dem einstigen Schüler des großen Cembalo-Pioniers Gustav Leonhardt, steht der Froberger-Edition ein exzellenter Interpret zur Verfügung, der die Werke ebenso leidenschaftlich wie kenntnisreich vorträgt, geistreich und präzise.

SWR2 :

Eine Edition der Sonderklasse des Labels AEOLUS

Rondo :

Wo beginnen mit dem Lobgesang über die nun mit Vol. 8 abgeschlossene Edition der Musik Johann Jakob Frobergers (1616 - 1667) auf acht CDs bzw. Doppel-CDs – bei den wunderbaren historischen Orgeln und Cembali, die zum Erklingen gebracht werden? Oder bei der einzigartigen Mischung aus Leidenschaft, Stilgefühl, profundem Wissen und musikantischer Spielfreude, die Bob van Asperens Darbietung auszeichnet?

Diapason :

...à la gloire d'une des figures musicales les plus impressionantes et attachantes du XVIIe siècle.

Autres titres dans la même édition: "Bob van Asperen Froberger edition"

info2