Please choose a language:

Close
 
AE-11021

Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621)

Complete keyboard works

6 CD Audio + Aeolus CD Sampler

Léon Berben

Tangermünde, St.Stephanuskirche
Oosthuizen, Grote Kerk
Liège, Eglise Saint-Jacques

Contents:
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621) :
THE COMPLETE WORKS FOR KEYBOARD
More details...

Léon Berben, Organ
Léon Berben, Harpsichord
Playing time: 7:23 (h:m)
Booklet: 52p., English German
Order Nr. AE 11021
EAN 4026798110215
Product category: CD
Release date: 14/02/2015
  • play_circle_outline Fantasia à 4 d2 (Tangermünde)
  • play_circle_outline Ich ruf zu dir Herr Jesu Christ (Tangermünde)
  • play_circle_outline Psalm 23 "Mein Hüter und mein Hirt" (Tangermünde)
  • play_circle_outline Fantasia auf die Manier eines Echo C1 (Tangermünde)
  • play_circle_outline Fantasia Crommatica à 4 d1 (Tangermünde)
  • play_circle_outline Fantasia à 4 C2 (Tangermünde)
  • play_circle_outline Puer nobis nascitur (Tangermünde)
  • play_circle_outline Ricercar del nono tono (Tangermünde)
  • play_circle_outline Allein Gott in der Höh' sey Ehr' (Oosthuizen)
  • play_circle_outline Ricercar à 4 d1 (Oosthuizen)
  • play_circle_outline Toccata primi toni d3 (Oosthuizen)
  • play_circle_outline Fantasia Ut re mi fa sol la (Oosthuizen)
  • play_circle_outline Fantasia auf die Manier eines Echo a3 (Liège)
  • play_circle_outline Fantasia (Echo) d4 (Liège)
  • play_circle_outline Ricercar d2 (Liège)
  • play_circle_outline Ich fuhr mich über Rheine (Liège)
  • play_circle_outline Toccata d1 (Liège)
  • play_circle_outline Wir glauben all an einen Gott (Liège)
  • play_circle_outline Psalm 116 (Liège)
  • play_circle_outline Ricercar d3 (Liège)
  • play_circle_outline Toccata C1 (Harpsichord)
  • play_circle_outline Toccata g4 (Harpsichord)
  • play_circle_outline Unter der Linden grune (Harpsichord)
  • play_circle_outline Von der Fortuna werd ich getrieben (Harpsichord)
  • play_circle_outline Esce mars (Harpsichord)
  • play_circle_outline Mein junges Leben (Harpsichord)
  • play_circle_outline Balleth del granduca (Harpsichord)

After having released a 19 SACD edition with the complete organ works of Johann Sebastian Bach in 2012, awarded the "Echo Klassik" in 2013 for the "audiophile multichannel production of the year" as well as the "Preis der deutschen Schallplattenkritik", AEOLUS now presents a brilliant recording of the complete keyboard music of Jan Pieterszoon Sweelinck played by the recognized dutch organist and harpsichordist Léon Berben.

Three prestigious and caracteristic organs have been selected for this project: the historic Hans Scherer organ at the St.Stephanus church in Tangermuende (1624), the renaissance organ (1521) at the Grote Kerk in Oosthuizen (Netherlands) as well as the reconstruction of a renaissance organ (1600) at the Saint-Jacques church in Liège (Belgium) built in 1998 by Guido Schumacher. In addition to that a harpsichord made by Keith Hill (1999) after an original by Ioannes Ruckers (1624, today preserved in Colmar (F) Unterlinden museum) was used for the toccatas and the Lied variations.
In terms of sound and tonal caracter all three organs are highly impressive. You will be overwhealmed not only by the quality and variety of the little renaissance organ of Oosthuizen. In the Scherer organ in Tangermuende about 50% of the original pipework from 1624 has been preserved which makes this organ an instrument "par excellence" for Sweelincks music. The reconstruction of the Niehoff organ in Liège counts among the most felicitous copies in style during the past 20 years of organbuilding.
Léon Berben's reputation as an organist and harpsichordist is excellent and he is considered as an expert for early baroque music. On our label AEOLUS he has already recorded some other beautiful albums: the organ works Vincent Lübeck, Johann Ulrich Steigleder, Franz Xaver Anton Murschhauser, Johann Caspar Kerll and in particular an SACD with organ music by Joan Cabanilles which has been awarded the "Preis der Deutschen Schallplattenkritik", "Diapason d'Or" and "Choc du Monde de la Musique".
Our new Sweelinck edition is delivered – as was our Bach-Box – in a prestigious „lift off lid box“. Each CD come in a full color CD sleeve with picture. The full color two languages booklet (english and german) has 52 pages. There is an article on Sweelinck's life and music as well as an introduction with some personal thoughts by the performer. The texts on the organs have been written by the recognized dutch organ expert Koos van de Linde. All pictures in full color and organ stoplists are of course included.
Lovers of baroque organ music and audiophile sound (self-evident at AEOLUS !) should not miss this edition !

Information for US based customers: this recording is also available from JAV recordings. Please click the following link:

http://www.pipe-organ-recordings.com/categories/european-organs/complete-keyboard-works-of-sweelinck-detail

AE-11021

AE-11021

€ 59,99 (including tax)

Reviews on “Sweelinck: Complete keyboard works”

 

Rondo Guido Fischer, 07.03.2015 :

“An der Renaissance-Orgel im niederländischen Oosthuizen, an der Eglise Saint-Jacques-Orgel im belgischen Lüttich sowie an der Hans Scherer-Orgel (1624) in der St. Stephanskirche in Tangermünde weiß Berben das kunstvolle Geflecht sowie die visionären Gedanken geradezu nachschöpferisch zu gestalten und zu offenbaren.”
More details...

Welche Werke der Niederländer Jan Pieterszoon Sweelinck nun für sein Instrument, die Orgel, geschrieben hat und welche möglicherweise für das Cembalo – diese Frage muss trotz einer eifrigen Forschergemeinde wohl weiterhin unbeantwortet bleiben. Und so ist es dem jeweiligen Interpreten überlassen, aus dem dank fleißiger Notenarchivwürmer ständig größer werdenden Repertoire von Sweelinck sich jene Stücke herauszupicken, die möglicherweise für den damaligen Hausgebrauch bzw. für Sweelincks Arbeitsplatz in der Amsterdamer Oude Kerk geschrieben wurden. Wie sich die Verhältnisse zwischen Orgel und Cembalo verschieben können, verdeutlicht die aktuelle Gesamteinspielung des Clavierwerks von Sweelinck durch Léon Berben. Hatte einer seiner Lehrer, Ton Koopman, vor rund dreißig Jahren bei seiner Aufnahme sämtlicher Tastenwerke sich recht ausführlich mit dem vermeintlichen Cembaloschaffen von Sweelinck beschäftigt, nimmt bei seinem niederländischen Landsmann Berben jetzt die Orgel den absoluten Löwenanteil ein. Und wie Berben den faszinierenden, aktuell 85 Tastenstücke umfassenden Klangkosmos von Sweelinck da an drei historischen Instrumenten ausmisst, die für die niederländische, u.a. vom legendären Niehoff geprägte Orgelbautradition stehen, muss man ihn zu seiner Wahl beglückwünschen.
An der Renaissance-Orgel im niederländischen Oosthuizen, an der Eglise Saint-Jacques-Orgel im belgischen Lüttich sowie an der Hans Scherer-Orgel (1624) in der St. Stephanskirche in Tangermünde weiß Berben das kunstvolle Geflecht sowie die visionären Gedanken geradezu nachschöpferisch zu gestalten und zu offenbaren. Ob es nun die geistvolle Strenge auch in den Psalmen ist oder die Kühnheiten in den Echo-Fantasien, ob die packende Größe in den Toccaten oder das Heitere und Gelöste in den Choralsätzen. Ähnliche Erlebniswelten tun sich aber selbstverständlich ebenfalls in den Tanzsätzen und Volkslied-Variationen auf, die Berben auf einem Cembalo spielt. Und dass es ihm hier ausschließlich um die Einzigartigkeit dieser Musik ging und nicht um die aufführungspraktischen Dogmen der Alte Musik-Szene, unterstreicht seine Wahl des Instruments. Statt ein in Colmar beheimatetes, laut Berben aber klanglich eher dürftiges Ruckers-Cembalo von 1624 zu bespielen, entschied er sich für einen Nachbau aus der Werkstatt von Keith Hill. Und diese Entscheidung erwies sich rückblickend als goldrichtig. Denn Berben kann nun auch mit grandiosem Schwung zum Ballett oder zur Allemande einladen.

Rondomagazin - Jan Pieterszoon Sweelinck

Download original review:
Rondomagazin Sweelinck.jpg 352.83 kB

 

Reformatorisch Dagblad Jaco van der Knijff , 18.05.2015 :

“[...] Een spannende Sweelinck [...]”

Download original review:
Reformatorisch_Dagblad_Sweelinck.pdf 476.74 kB

 

Diapason Xavier Bisaro, No. 636 Juin 2015 :

“Berben sait aussi bien reveler les aspects chaleureux ou pittoresques des pièces de moindre envergure. Une saveur nouvelle et très personelle nous tient en halaine tout au long de l'intégrale.”

Download original review:
Diapason_636_Sweelinck_AE_11021.pdf 1.42 MB

Close

Rondo :

An der Renaissance-Orgel im niederländischen Oosthuizen, an der Eglise Saint-Jacques-Orgel im belgischen Lüttich sowie an der Hans Scherer-Orgel (1624) in der St. Stephanskirche in Tangermünde weiß Berben das kunstvolle Geflecht sowie die visionären Gedanken geradezu nachschöpferisch zu gestalten und zu offenbaren.

Reformatorisch Dagblad :

[...] Een spannende Sweelinck [...]

Diapason :

Berben sait aussi bien reveler les aspects chaleureux ou pittoresques des pièces de moindre envergure. Une saveur nouvelle et très personelle nous tient en halaine tout au long de l'intégrale.
info2