Bitte wählen Sie eine Sprache:

Schließen
 
Vergine bella - Madrigali da sonar

Vergine bella

Madrigali da sonar

Arianna Savall

Il Desiderio

Thomas Kügler

Inhalt:
Giovanni Pierluigi da Palestrina (c.1525-1594) Vestiva i colli
Bartolomé de Selma y Salaverde (c.1580-c.1638) Vestiva i colli
Giovanni Bassano (c.1558-1617) Non è ch'il duol mi scemi
Vincenzo Ruffo (c.1508-1587) Dormendo un giorno
Vincenzo Ruffo (c.1508-1587) O felici occhi miei
Jacques Arcadelt (1505-1568) O felici occhi miei
Diego Ortiz (c.1510-c.1570) O felici occhi miei
Giovanni Pierluigi da Palestrina (c.1525-1594) Io son ferito
Vincenzo Ruffo (c.1508-1587) El pietoso
Vincenzo Ruffo (c.1508-1587) El travagliato
Giorgio Mainiero (c.1535-1582) Pass'e mezzo antico
Giorgio Mainiero (c.1535-1582) Saltarello
Girolamo dalla Casa Anchor che col partire
Richardo Rogniono Anchor che col partire
Giovanni Bassano (c.1558-1617) Ricercata prima
Cipriano de Rore (c.1515-1565) Anchor che col partire
Giovanni Paolo Cima (1570-1622) Sonata per Cornetto over Violino in d
Cipriano de Rore (c.1515-1565) Vergine bella
Vincenzo Ruffo (c.1508-1587) Vergine bella
Mehr Details...
  • play_circle_outline O felici occhi miei
  • play_circle_outline Saltarello
  • play_circle_outline Sonata a Canto e basso

Mit „Vergine bella - Madrigali da sonar“ wird eine Reise in eine musikgeschichtliche Epoche des Umbruchs unternommen, in welcher die Vokalmusik der Instrumentalmusik - und die natürliche menschliche Stimme dem Kunstinstrument - als Vorbild diente. Während sich das Debut-Projekt „Joyssance vous donneray“ des Ensembles Il Desiderio - u.a. mit Arianna Savall, Sopran, und einem Renaissance-Traversflöten-Consort um Thomas Kügler - den französischen Chansons und ihren Bearbeitungen und Parodien widmete, stellt „Vergine bella" das italienische Repertoire mit seinen polyphonen Madrigalen des 16. Jahrhunderts (prima prattica) und den frühen monodischen Canzonen/Sonaten des 17. Jahrhunderts (seconda prattica) in den Mittelpunkt.

Vokale Traditionen, die (mehr als je zuvor) weltliche wie auch geistliche Instrumentalwerke nachhaltig prägten, bildeten das Fundament jener Musik, waren aber gleichermaßen wegbereitend für die Erlangung einer eigenständigen instrumentalen Sprache und Kompositionsweise für die jeweiligen Blas-, Streich-, Zupf- oder Tasteninstrumente.
Das vokale Repertoire dieser Epoche - die musikhistorisch zeitliche Spanne zwischen ‚prima prattica‘ und ‚seconda prattica‘ (ca.1550 bis ca.1610) - ist vielfältig und verdient es, entsprechend liebevoll dokumentiert zu werden.

Sonderpreis !
Angebot gültig bis: 01.01.1970
( Regulärer Preis: € 18,99 )
€ 14,62 (inkl. MwSt.)
Super Audio CD Information info

Super Audio CD (SACD) Information

Diese 'Hybrid' Super Audio CD spielt in allen CD-Spielern und SACD-Spielern.

CD Audio: Stereo

SACD: Stereo High Resolution + Multichannel Surround High Resolution

Was bedeutet SACD?

Alle AEOLUS-SACDs...

Schließen

Rezensionen zu “Vergine bella”

 

Sächsische Zeitung Dresden Jens-Uwe Sommerschuh, 09.04.2008 :

“Überaus klangschönes Album, dezent musiziert, hinreißend gesungen.”

Rezension im Original laden:
AE-10146 SZD 09_04_2008.pdf 87,06 kB

Schließen

Sächsische Zeitung Dresden :

Überaus klangschönes Album, dezent musiziert, hinreißend gesungen.
info2